Trinkwasserhygiene

Mikrobiologisch einwandfreies Trinkwasser ist eine wichtige Voraussetzung für die Gesundheit des Menschen. Trinkwasser wird aus Grundwasser, Quellen, Brunnen und Uferfiltrat gewonnen und ist nicht steril, sondern kann mit Mikroorganismen belastet sein.

In öffentlichen Einrichtungen, vor allem in Kliniken, Senioren- und Pflegeheimen, in Hotels, Schulen und Vereinsheimen werden wasserbedingte Krankheiten häufig durch Legionellen und Pseudomonas aeruginosa verursacht - diese beiden Bakterien sind derzeit die größten Problemkeime in der Trinkwasser-Installation und werden nach wie vor völlig unterschätzt.

Häufig verstärktes Auftreten dieser Mikroorganismen sind bauhistorische Mängel und die inkonsequente Umsetzung der umfangreichen Regelwerke. Alle Beteiligten - Installateure, Planer, Verbraucher, Betreiber und Inhaber von Gebäuden müssen geschult und informiert werden.

In der Trinkwasserverordung 2011 ist eine Anzeigepflicht für Großanlagen (Trinkwassererwärmer > 400 Liter Speichervolumen und/oder Warmwasserleitungen mit mehr als 3 Liter Inhalt zwischen dem Trinkwassererwärmer und der entferntesten Entnahmestelle ) in gewerblich oder öffentlich genutzten Gebäuden und eine jährliche Untersuchungspflicht auf Legionellen speziell festgeschrieben. Wird bei diesen Untersuchungen der festgelegte technische Maßnahmewert erreicht oder überschritten, ist unverzüglich, spätestens innerhalb von 30 Tagen eine Ortsbesichtigung mit einer Gefährdungsanalyse zu veranlassen.

Mitarbeiter der Firma Lämmerzahl verfügen über die erforderliche Zertifizierung und Erfahrungen bei der Erstellung von Gefährdungsanalysen und können in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt kurzfristig für Sie tätig werden.

Weitere Informationen finden Sie unter dem externen Link: grünbeck